Muster der Schulsegregation in Europa

Helena Holmlund and Björn Öckert
EENEE-Kurzdossier 3, 2021

Die Art, wie Schüler auf unterschiedliche Schulen verteilt werden, ist eine wichtige politische Frage mit Auswirkungen auf die wirtschaftliche Leistung und die Gleichstellung eines Landes. Anhand von Daten der PISA-Studie zeigen wir, dass es innerhalb Europas sehr unterschiedliche Formen der Schulsegregation gibt, die teilweise Unterschiede bei Bildungspolitik und demografischem Profil widerspiegeln. In Ländern mit einheitlichen Schulsystemen gibt es bei der Zusammensetzung der Schülerschaft geringere Unterschiede als in Ländern, die Lernende früh sortieren. Die Aufnahme von Schülern nach Wohnort führt zu geringerer Schulsegregation als bei der selektiven Auswahl von Schülern. Schulsegregation führt außerdem zu einem Leistungsgefälle zwischen den Schulen innerhalb und zwischen den verschiedenen Schulsystemen.

Sehr relevant
Relevant
Die Relevanz der Produkte des Netzwerks EENEE für die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen wird mit Hilfe der Open Source-Initiative OSDG (www.osdg.ai) ermittelt.